Knowunity – die Schulplattform, die den Schulalltag ungemein vereinfacht

Hallo Julian, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Knowunity kurz vor:

Ich bin Julian, einer der 5 jungen Gründer bei Knowunity. Ich selbst bin 23 Jahre alt und somit zweitältester Gründer bei uns. Drei unserer Gründer, Yannik (25), Gregor (19) und Lucas (19) kümmern sich gemeinsam um den ganzen technischen Part. Für nicht-technischen Seite, also alles was Strategie, Marketing, Finanzen etc. angeht sind Benedict (19) und Ich zuständig. Durch unser junges Alter sind wir selbst noch sehr nah an der Zielgruppe und verstehen diese daher sehr gut.

Vielleicht möchtest Du uns ganz am Anfang unseres Interviews Euer Startup Knowunity kurz vorstellen ?

Wir sind das Startup Knowunity aus Sindelfingen mit welchem wir die Plattform für Schüler in Europa aufbauen. Schüler können mit Knowunity endlich wirklich digital, effektiv und gemeinsam lernen. Nach 5 Monaten sind bereits mehr als 500.000 Schüler*innen bei uns aktiv und genau dieses Wachstum wollen wir weiter stärken.

Welches Problem wollt Ihr mit Knowunity lösen ?

Mit Knowunity wollen wir Schülern endlich eine Plattform bieten, auf der Sie alle relevanten Inhalte finden um sich ihren Schulalltag endlich zu vereinfachen. Jedes Problem eines Schülers soll damit behoben werden und die Möglichkeit, jedes Thema einfach zu verstehen vorhanden sein.

Wie ist die Idee zu Knowunity entstanden ?

Die Idee ist aus unseren eigenen Problemen heraus entstanden. Ich hatte vor meinem Abi 2016 selbst die gleichen Probleme, die Lucas, Benni und Gregor in 2020 hatten. Demnach haben wir uns gedacht, dass es langsam Zeit ist eine Plattform für Schüler zu gründen, die genau dieses Problem löst.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Knowunity erklären ?

Schüler haben die Möglichkeit ihre aufwendig erstellten Lernzettel, Zusammenfassungen, Präsentationen etc. mit anderen Schülern zu teilen. Somit machen sie es vielen Schülern möglich wirklich alle Themen zu verstehen und leichter zu lernen. Falls ein Schüler Fragen zu einem Thema hat oder sonstige Hilfe braucht, kann er direkt mit anderen Schülern in Kontakt treten und die Probleme direkt beseitigen.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Natürlich versucht man das Produkt immer weiter zu verbessern und neue Features und Optimierungen zu veröffentlichen. Da jetzt erst etwa 5 Monate nach unserem Start vergangen sind, gab es noch keine Konzeptänderung – natürlich auch weil diese nicht erforderlich ist. Für die Zukunft sind natürlich einige weitere Features geplant, welche weiteren Nutzen für viele Schüler bringen.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir haben ein klassischen Abo-Modell, bei dem zusätzliche Funktionen freigeschaltet werden können. Zudem gibt es ein paar Werbeplätze in der App, welche Nutzens bringend für die Schüler vergeben werden.

Wie genau hat sich Knowunity seit der Gründung entwickelt ?

Wir haben mittlerweile über 500.000 registrierte Nutzer aus ganz Deutschland. Zwischenzeitlich haben wir unser Design komplett überarbeitet und die Performance des Produkts immer weiter verbessert.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Richtig schief gegangen ist eigentlich nichts. Zu Beginn hatten wir auf Grund des starken Nutzerwachstums ein paar Schwierigkeiten mit unseren Servern, aber das konnte schnell behoben werden.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Für einen großen Launch oder falls eine größere Marketingaktion ansteht immer im Vorhinein darauf achten, dass die Serverkapazität etc. für einen großen Ansturm vorbereitet ist.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Im Bereich Marketing sind wir – wie man an den Nutzerzahlen sehen kann bisher sehr zufrieden. Hierbei sprechen wir jedoch nicht nur von payed Marketing, einen größeren Teil machen hierbei im Produkt eingebaute Netzwerkeffekte aus.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir haben im November des letzten Jahres eine erste kleine Pre-Seed-Finazierung durchgeführt und stehen aktuell mitten in unserer Seed-Finanzierungsrunde.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Das Produkt weiter so aufzubauen, dass wir noch viel mehr Schülerinnen und Schülern in Deutschland helfen können wirklich besser und leichter zu lernen. Zudem wollen wir weiterhin gut wachsen und weitere Funktionen in die App bringen.

Vielen Dank für das Interview.

3 thoughts on “Knowunity – die Schulplattform, die den Schulalltag ungemein vereinfacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.