b.straw by GRow – die nachhaltigen Trinkhalme

Hallo Johannes, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei b.straw by GRow kurz vor:

Hallo und danke für die Einladung zu dem Gespräch. Wir freuen uns immer sehr uns mit interessanten Menschen zu vernetzen, und Eure Plattform ist ein tolles Medium dafür.

Benny und ich (Johannes) haben b.straw Anfang 2020 gegründet. Uns verbindet nicht nur eine jahrelange Freundschaft, sondern auch die Faszination neue Sachen auszuprobieren und uns für gesellschaftlich relevante Themen einzusetzen.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup ganz am Anfang unseres Interviews, in ein paar Sätzen, kurz vorstellen ?

Unser Startup b.straw by GRow ist relativ schnell erklärt.

Angefangen mit Strohhalmen (unser erstes Produkt), möchten wir nach und nach natürliche Alternativen für Einwegplastikprodukte anbieten und Menschen dabei unterstützen Einfach und ohne Kompromisse eingehen zu müssen, auf nachhaltige Lösungen umzusteigen.

Welches Problem wollt Ihr mit b.straw by GRow lösen ?

Mit unseren 100% natürlichen Produkten, möchten wir dazu beitragen, dass der Verbrauch von Einwegplastik im Alltag auf ein Minimum reduziert wird und das Menschen wieder bewusster leben und konsumieren. Vor allem die Gastronomie spielt dabei eine entscheidende Rolle, da heutzutage viele Getränke und Speisen bestellt/mitgenommen werden und verpackt werden müssen.

Wie ist die Idee zu b.straw by GRow entstanden ?

Wir reisen beide sehr gerne, und bereits vor einigen Jahren haben wir sehr viele plastikverschmutzte Strände, Dörfer usw. sehen müssen.

Als wir dann letztes Jahr wieder in Südostasien waren, haben wir genau dort wo das Problem sehr akut ist Menschen getroffen, die begeistert an Lösungen für dieses Problem arbeiten und Materialien für Verpackungen, Besteck und Strohhalme nutzen die in der Natur frei verfügbar sind. Das hat uns richtig fasziniert und

wir möchten diese positive Energie auch nach Europa tragen und dazu motivieren, bewusster und nachhaltiger zu leben.

Wie würdest Du Deiner Großmutter b.straw by GRow erklären ?

Da mussten wir nichts groß erklären;)

Meine Oma hat mir z.B. Sachen beigebracht wie kein Essen wegzuwerfen, keinen unnötigen Müll zu produzieren und Sachen mehrmals zu verwenden. In dieser Generation gab es noch nicht diesen Konsum wie es Ihn heute gibt und keine Wegwerf-Mentalität. Daher haben die Leute einfacher und dadurch auch in vielerlei Hinsicht bewusster gelebt. An dieser Generation können wir uns in vielen Dingen orientieren.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Unser Konzept als solches nicht, aber wir sind dabei unser Produktportfolio auszuweiten. Begonnen haben wir mit Strohhalmen, werden jetzt aber auch mit weiteren Plastikalternativen auf den Markt kommen.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir beliefern hauptsächlich Gastronomiebetriebe, Caterer oder Großhändler, verkaufen aber auch an Privatkunden über unseren online-shop.

Wie genau hat sich b.straw by GRow seit der Gründung entwickelt ?

Ursprünglich wollten wir Anfang 2020 loslegen, was wir leider aufgrund der Umstände Anfang des Jahres verschieben mussten.

Nun sind wir seit ca. 3 Monaten auf dem Markt und die Nachfrage nach unseren Strohhalmen steigt stetig. Zusätzlich sind viele unserer Partner auch an weiteren nachhaltigen Produkten interessiert, was uns dazu bewogen hat unser Portfolio zu erweitern.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Dadurch dass wir erst so frisch auf dem Markt sind, gibt es da aktuell noch nichts was mir spontan einfällt. Sicherlich gab es bereits einige Sachen die wir korrigiert haben. Aber ich denke, dass ist der normale Prozess. Wichtig ist immer, aus Fehlern zu lernen. Durch diese Einstellung kann man auch oder sogar vor allem aus großen Fehlern profitieren und noch stärker werden.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Die Idee auch umzusetzen. Bei jedem verkauften Produkt überkommt uns ein positives Gefühl was Gutes für die Natur und Gesellschaft gemacht zu haben.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir sind aktuell zu 100% selbstfinanziert und sind mit der aktuellen Entwicklung zufrieden. Wir können uns aber durchaus vorstellen in einer der nächsten Phasen Investorenkapital einzuholen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Ab Januar 2021 tritt das EU Plastikverbot Gesetz in Kraft und gleichzeitig hoffen wir, dass die Gastronomiebetriebe wieder in den „normalen“ Modus übergehen können. Das bedeutet für uns natürlich, dass die Nachfrage nach Plastikalternativen weiter steigen wird und wir versuchen werden weiter zu wachsen. Gleichzeitig planen wir bereits mit einigen Partnern den Bedarf der Urlaubssaison in Teilen Südeuropas.

Unser Ziel bleibt es weiterhin mit unseren Produkten dazu beizutragen, dass wir unsere Meere und Strände nicht weiter mit Plastik vollmüllen und bewusster mit unserer Natur umgehen.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.