Qymatix aus Karlsruhe blickt in die Zukunft

Hallo Lucas, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Qymatix kurz vor:

Mein Name ist Lucas Pedretti und ich bin Mitgründer und CEO von Qymatix. Ich komme ursprünglich aus Buenos Aires und habe dort an der Universität studiert. Bevor ich Qymatix gegründet habe, hatte ich 20 Jahre Berufserfahrung im B2B Vertrieb.

Meine Mitgründer sind:

  • Dr. Martin Masip – Mitgründer und CTO, Post PhD im Bereich Physik mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Datenanalyse.

und

  • Kai Reinhardt – Mitgründer und CDO, 10 Jahre Erfahrung in der Software- und Web-Entwicklung.

Inzwischen umfasst unser Team 10 Mitarbeiter im Bereich Marketing & Vertrieb und IT.

Wir sind ein junges, dynamisches und erfahrenes Team – mit klaren Ambitionen.

Wir arbeiten mit großer Leidenschaft und machen das, was wir am besten können: Die Entwicklung und Vermarktung einer Vertriebsanalyse-Software: Qymatix.

Vielleicht möchtest Du uns ganz am Anfang unseres Interviews Euer Startup kurz vorstellen ?

Qymatix hilft B2B-Unternehmen, ihre Daten in handlungsrelevante Erkenntnisse zu verwandeln, die profitables Wachstum ermöglichen. Unsere KI-gestützte Predictive Sales Analytics Software ermöglicht es Vertriebsleitern im Business-to-Business-Bereich, Cross-Selling, Abwanderungsrisiko, Pricing Analytics und Lead Scoring mit einem Klick durchzuführen.

Wie ist die Idee zu Qymatix entstanden ?

Wie schon erwähnt, war Herr Pedretti selbst angestellter Vertriebsleiter im B2B-Bereich. In dieser Zeit war er vergeblich auf der Suche nach einer Software, die automatisch vorhandene Verkaufsdaten hinsichtlich Cross-Selling, Abwanderungsrisiko und Lead-Scoring analysiert und direkt konkrete Handlungsempfehlungen herausgibt. Er startete mehrere Projekte mit bekannten CRM-Anbietern, aber eine zufriedenstellende Lösung hat er nicht gefunden. So entstand die Idee für Qymatix. So hat Herr Pedretti einfach selbst eine Lösung für dieses Problem erstellt und darauf vertraut, dass es anderen Vertriebsleitern ähnlich geht wie ihm damals.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Qymatix erklären ?

Qymatix ist ein Produkt für den Computer, das große Firmen verwenden können, um in die Zukunft zu blicken. Unser Produkt meldet dem Chef einer Firma ganz genau, welcher Kunde in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr kaufen wird. Daraufhin haben der Chef und seine Mitarbeiter genug Zeit, um zu reagieren. Das Qymatix Produkt verrät dem Chef auch, welcher Kunde sich noch für welches andere Produkt interessierten könnte oder welche Neukunden besonders wertvoll sein werden.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Das Konzept schon – aber die Vision nicht. Denn wir glauben, dass kleine und mittelständische Unternehmen einen klaren Vorsprung gegenüber Wettbewerbern haben, wenn sie ihre Vertriebsdaten verstehen.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Gut.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Unsere Kunden verstehen. Wir haben schon immer alles dafür getan, um die Bedürfnisse und auch Probleme unserer Kunden im B2B-Vertrieb zu verstehen. Nur so können wir gezielt und auch individuell helfen.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Selbstfinanziert und durch Kundenprojekte

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir möchten weiterhin unsere Mission verfolgen: B2B-Vertriebsteams sollen mit Unterstützung künstlicher Intelligenz zehnmal effizienter werden.

Vielen Dank für das Interview. – Bitte 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.