PLAN4 aus Freiburg ermittelt den Sanierungsstau in Bestandsgebäuden

Hallo Thorsten, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei PLAN4 kurz vor:

Mein Name ist Thorsten Harig und ich bin einer der Gründer der PLAN4. Ich bin verheiratet, habe zwei Töchter und war vor PLAN4 für fast 15 Jahre für ein IT-Systemhaus in Ba-Wü tätig.

Ich habe einen Bachelor im Bereich Supply Chain Management und war schon immer in organisations- und prozessnahen Tätigkeiten zuhause. Gemeinsam mit meinem CO-FOUNDER Dr. Hendrik Seibel und einem Team aus 13 Mitarbeitern7innen wollen wir dazu beitragen die Immobilien- und Bauwirtschaft zu digitalisieren.

Vielleicht möchtest Du uns ganz am Anfang unseres Interviews Euer Startup PLAN4 kurz vorstellen ?

PLAN4 ist ein Startup aus Freiburg, dass mit Gebäudecheck eine Software entwickelt hat, die den Sanierungsstau in Bestandsgebäuden komplett ermittelt, transparent macht und bewertet. Gebäudecheck ist mobil und kann in der Anwendung gegenüber herkömmlichen Lösungen bis zu 60% Zeit einsparen.

Welches Problem wollt Ihr mit PLAN4 lösen ?

Die Sanierung von Gebäuden ist trotz der Vielzahl der heute verfügbaren Hilfsmittel und Tools noch immer anspruchsvoll und zeitintensiv. Häufig wird der Sanierungsstau nur manuell erfasst. Die Zustände der vorgefundenen Bauteile werden wahlweise in einer Kladde oder auf einem Klemmbrett dokumentiert, meist unter Zuhilfenahme von Zollstock und Handykamera, was wiederum dazu führt, dass die Begehungen ob des ständigen Ablegens der mitgeführten Utensilien regelmäßig länger dauern als geplant. Hier setzen wir mit Gebäudecheck an. Bereits während der Vor-Ort-Begehung berechnet Gebäudecheck den geschätzten Sanierungsaufwand, einschließlich Kostenelementen und Diagnoseberichten. Mit Gebäudecheck wird der Sanierungsstau eines Gebäudes strukturiert, übersichtlich, transparent und nachvollziehbar erfasst.

Wie ist die Idee zu PLAN4 entstanden ?

Einer meiner Co-Founder kommt aus der vertrieblichen Zusammenarbeit mit unseren Zielgruppen und hieraus entstand die erste Idee zu Gebäudecheck, die dann mit den beiden anderen Foundern und dem Team stetig optimiert wurde.

Wie würdest Du Deiner Großmutter PLAN4 erklären ?

Weißt du Oma, früher musste man jede Bestandsimmobilie mühsam manuell bewerten lassen um zu wissen was im Gebäude saniert werden muss. Heute macht man das mobil und effizient mit Gebäudecheck.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Wir haben den Vertrieb mittlerweile zu 80% digitalisiert und arbeiten hier u.a. mit Hubspot. Wir digitalisieren den Vertrieb stetig weiter und wollen dem Kunden eine angehnehme und unkomplizierte customer journey bieten. Dies hat uns geholfen auch in Pandemie Zeiten gut aufgestellt zu sein.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Anfänglich haben wir ein Lizenzkaufmodell angeboten, welches wir aber seit 11/2019 in SAAS ummodeliert haben. Wir bieten Gebäudecheck als Saas Modell mit drei Paketen ( Starter, Professional, Premium ) im flexiblen 6- Monats oder 12-Monats Modell an. Für ein unkompliziertes Onboarding bieten wir Online Schulungen a 90 min / 120 min an. Für einige Zielgruppen bieten wir auch pay per use an.

Wie genau hat sich PLAN4 seit der Gründung entwickelt ?

Wir waren anfänglich drei Gründer und sind seit 12/2020 zu zweit.

Mittlerweile haben wir die Bereiche Kundensupport / Marketing / Digital Sales / Sales / Entwicklung & Organisation aufgebaut und suchen weiteres Personal.

Unsere Kundenanzahl haben wir auf 120 Kunden ausgebaut.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Wir sind mittlerweile auf 13 hochmotivierte Mitarbeiter / innen angewachsen und erzielen einen mittleren sechsstelligen Umsatz. Wir konnten von 2019 auf 2020 unseren Umsatz um 60% steigern und planen das gleiche Wachstum auch für den Zeitraum 2020 auf 2021. Ebenfalls haben wir uns vorgenommen die Anzahl der Kunden zu verdreifachen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Wir wollten zu schnell zu viel. Zu viele Zielgruppen, zu wenig Fokussierung. Auch waren wir die erste Zeit zu viel in das Produkt und zu wenig in das Marketing „verliebt“. Ebenfalls haben wir den Marktzugang bzw. die Skalierung unterschätzt.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Fokussierung, Fokussierung, Fokussierung. Wir haben uns genau angesehen was wir besonders gut machen und diese Dinge immer wieder verfeinert. Sei es bei der Reduzierung der Zielgruppen, als auch im massiven Ausbau der Marketingtätigkeiten.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir setzen seit der Version 1.1 auf ein eigenes Entwicklerteam. Somit haben wir seit 3 Jahren ein starkes technisches Produkt, welches in drei Wochen Sprints stetig verbessert und an der Zielgruppe ausgerichtet weiterentwickelt wird. Hier unterscheiden wir uns m.E. stark von anderen start-ups die auf externe Qualität angewiesen sind.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir haben seit Jahr 1 Investoren und Partner, aktuell 5 an der Zahl. Unsere Partner haben uns dabei in allen Phasen professionell gecoacht und unterstützt.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir planen Ende 2021 unsere Series-A-Finanzierung und arbeiten aktuell mit Hochdruck an unseren relevanten KPI´s wie MRR/ARR oder der Einhaltung einer niedrigen Churn-Rate. Mit der Series-A Finanzierung wollen wir massiv in den Bereich Sales / Marketing / Entwicklung investieren.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.