Studibuch – gibt Wissen weiter

Hallo Lutz, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Studibuch kurz vor:

Mein Name ist Lutz Gaissmaier und ich bin Gründer und Geschäftsführer von Studibuch. Studibuch habe im April 2015 in Stuttgart gemeinsam mit meinem Freund Mihael Duran gegründet. Mittlerweile zählen zu meinem Team circa 15 Mitarbeiter.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup einmal kurz vorstellen ?

Studibuch ist eine Ein- und Verkaufsplattform für neue und gebrauchte Fachliteratur jeglicher Art. Da hauptsächlich Studenten in Ihrem Alltag Kontakt zu Fachbüchern haben, stehen sie im Mittelpunkt unserer Dienstleistung. Allerdings zählen auch Professoren, Alumni, Schüler und Lehrer zu unseren Kunden. Mittlerweile haben wir auch ein eigenes Online-Magazin und einen Studenten Podcast.

Welches Problem wollt Ihr mit Studibuch lösen ?

Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unseren Kunden aktiv dazu beizutragen, den Verbrauch wertvoller Ressourcen zu reduzieren, um dadurch die Umwelt zu schonen. Wir möchten verhindern, dass wertvolle Fachbücher in Regalen oder Kisten verstauben. Stattdessen sollen sie mit unserer Hilfe schnell und unkompliziert den Besitzer wechseln und so ihren Zweck erfüllen. Somit müssen Student aus Kostengründen nicht auf Fachliteratur verzichten.

Wie ist die Idee zu Studibuch entstanden ?

Die Idee zu Studibuch kam mir und Mihael Duran während unserer Studienzeit. Als Promotionsstudenten haben wir uns damals regelmäßig in der Bibliothek der Universität Hohenheim getroffen haben. Dort stand ein Bücherregal, aus welchem man kostengünstig Bücher mitnehmen konnte. Wir haben uns immer gewundert, dass diese wertvollen Bücher für so wenig Geld weggegeben wurden. Wir waren uns sicher, dass es Studenten gibt, denen diese Bücher noch mehr wert sind. Und so war es auch.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Studibuch erklären ?

Eigentlich genauso wie jedem anderen auch. Ich würde sagen: „Oma, die Studenten, die ihre Fachbücher nicht mehr benötigen, können diese an uns über das Internet verkaufen und wir verkaufen diese dann für einen fairen Preis an andere Studenten.“

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Der Grundgedanke von Studibuch war von Anfang an, ein Dienstleister für Studenten zu sein. Und das ist auch heute noch so. Dabei stehen die Werte Nachhaltigkeit und Fairness seit Beginn im Mittelpunkt unserer Dienstleistung.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Unser Geschäftsmodell basiert auf dem von uns entwickelten „Green-Book-Cycle“. Über unsere Webseite oder App kaufen wir gebrauchte Fachbücher an. Für den Kunden ist dieser Prozess ganz einfach. Er scannt die Bücher oder gibt die ISBN ein. Dann macht er Angaben zum Zustand der Bücher und erhält auf Basis dessen einen Preisvorschlag von uns. Anschließend kann er seine Bücher kostenlos an uns schicken. Nach kurzer Zeit bekommt er von uns sein Geld überwiesen. Die gebrauchten Bücher bieten wir dann zu einem fairen Preis in unserem Online-Shop an. Neben Gebrauchtbüchern haben wir auch eine große Auswahl an Neubüchern.

Wie genau hat sich Studibuch seit der Gründung entwickelt ?

Seit der Gründung im April 2015, hat sich bei Studibuch vieles verändert. Angefangen haben wir in meinem Wohnzimmer, in welchem uns schnell der Platz ausging. Mittlerweile haben wir ein 240 m² großes Büro mit einem eigenen Zwischenlager. Dementsprechend haben wir auch mehr Mitarbeiter und bessere Strukturen.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Mittlerweile haben wir 15 Mitarbeiter und circa 5 freie Blogautoren, die für unser Studibuch Magazin Artikel schreiben sowie einen Podcast Moderator.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Wir hatten teilweise Probleme mit unserem Ankaufsalgorithmus. Das heißt wir haben z. B. PC-Spiele, Puzzles oder Brettspiele angekauft, welche nicht in unser Sortiment passen. Es gibt jeden Tag neue Überraschungen. Wir hatten einen Hackerangriff, mit Geschäftspartnern und ehemaligen Mitarbeitern ist es nicht immer so gelaufen, wie man es sich vorstellt oder ein Kunde hat uns wegen einer Werbemail verklagt.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Dass man sich von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen sollte und immer nach vorne schauen muss.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir versuchen ständig unseren Kunden faire Preise für ihre Bücher anzubieten und den Verkaufsvorgang einfach und übersichtlich zu halten. Hier erhalten wir auch sehr viel positives Feedback von unseren Kunden. Auch werden wir für unsere junge und frische Art geschätzt und hören auch oft, dass Kunden von unserem Service begeistert sind, was uns sehr am Herzen liegt. Wir wollen unseren Kunden ein positives Verkaufserlebnis bieten und dafür sorgen, dass sie die gebrauchten Bücher ohne großen Aufwand verkaufen können.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir haben einen Gründerkredit von der Volksbank Stuttgart erhalten. Außerdem haben wir einen Investor aus dem familiären Umfeld.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Neben gedruckten Büchern möchten wir auch Hörbücher und E-Books anbieten und den Handel mit gebrauchten und neuen Fachbüchern weiter vorantreiben. Außerdem wollen wir eine Plattform bieten, die es kleinen Händlern ermöglicht, ihre Bücher über Studibuch anbieten zu können.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.